Infos und Tonbeispiel der CD LOPLOP´S CALL finden sie hier

AUF DEB SPUREN VON MAX ERNST


LOPLOP´S CALL

Eine surrealistische Klangreise


Albrecht Maurer - Gotische Fidel, Viola

Norbert Rodenkirchen - Traversflöte, Altquerflöte

Bettina Marugg - Lesung

Das Ensemble


Albrecht Maurer & Norbert Rodenkirchen arbeiten seit 10 Jahren eng zusammen. Neben ihrer Tätigkeit im Pariser Ensemble Dialogos experimentieren sie mit eigenen Klängen und Kompositionen. Nach ihrer Debut CD HIDDEN FRESCO veröffentlichen sie Im Jahre 2013 ihr zweites Album Loplop´s Call. Sie erhalten Resonanz aus verschiedenen Länder und werden vom Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Rubrik „Grenzgänger“ nominiert.


Höhepunkte sind ihr Konzert in St. Paul ´s Church, New York, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Haus, sowie die Romanische Nacht in Köln vor 1200 Zuhörern mit Live Übertragung vom WDR.



Echo


Albrecht Maurer und Norbert Rodenkirchen sind seit vielen Jahren in unterschiedlichen Formationen der deutschen und internationalen Musikszene präsent. Auf Ihrer neuen CD Loplop´s Call beschäftigen sie sich mit Max Ernst. Sie setzen Bilder und Texte in Musik um und bedienen sich musikalisch Techniken wie der Collage und der Frottage. Diese Aufnahmen entstanden im Frühling 2013 in der Kreuzkirche in Mülheim an der Ruhr. „Die Dualität von Kunst und Musik. Wie auf ihrer Debut CD Hidden Fresco lassen sie sich erneut von der bildenden Kunst anregen, hier vom Maler, Bildhauer und Collagisten Max Ernst. Wie viele Surrealisten erforschte Ernst die Dualität von Traum und Realität und entdeckte für sich selbst: der Vogel (bei Max Ernst Loplop genannt) ist Beides: ein vertrautes Tier und ein Synonym für ein anderes Ich. Das Duo Albrecht Maurer und Norbert Rodenkirchen setzt den fliegenden Dialog zwischen Wind und Vogel fort, befreit von den erdgebundenen Zwängen einer Rhythmusgruppe.“ Nou Dadoun, Vancouver



Pressetext


In ihrem neuen Programm „Loplop´s - Call, eine surrealistische Klangreise “ lässt sich das Kölner Duo Maurer & Rodenkirchen von Texten des großen Surrealisten Max Ernst und Meret Oppenheim inspirieren. Nachdem sie sich in "Hidden Fresco" ganz der Kreation neuer Klänge auf mittelalterlichen Instrumenten gewidmet haben, nutzen sie in ihrem neuen Programm mit Altflöte und Bratsche auch Instrumente, die in den 20er Jahren des Post Dada eine Blütezeit hatten. Sie arbeiten erneut mit ihrer Stimme und schaffen so drei bis vierstimmige musikalische Collagen, Frottagen und mehr. 

Max Ernst und Meret Oppenheim. 1932 treffen sie sich und sind für 16 Monate ein Liebespaar. In Paris. Eine wilde Zeit. Viele, später namhafte, Künstler kommen hierher. Das Entsetzen über den ersten Weltkrieg ist nicht geheilt. Alle brechen auf um etwas Neues zu finden, zu schaffen und zu leben: Eine wilde Kunst-Kommune. Das Ende ist bekannt, ein weiterer Krieg, KZ, Tod und Verfolgung und manchmal das Glück weglaufen zu können. Meret nach Bern, Max in die USA.

Aber noch sitzen sie mit Dora Maar und Pablo Picasso im Café um Meret Oppenheims „Dejeuner en fourrur“, die berühmte Pelztasse, zu diskutieren. Dem Kalten etwas Warmes, Lebendiges geben. Man Ray macht die berühmte Fotoserie mit Meret als Model. Alberto Giacometti, Paul Eluard, Salvaore Dali, Gala, Hemingway, Gertrude Stein, …  Darstellende Kunst ist da noch eng verbunden mit Literatur. Meret Oppenheim schreibt genauso Gedichte, wie Max Ernst Bücher malt.

1917 hatte Max Ernst einen Text geschrieben, der die Sehnsucht nach Farbe, nach Kunst, nach Erotik herausschrie: „Vom Werden der Farbe“. Er hatte innere Landschaften und innere Lebewesen auszudrücken. Vögel waren seine Wichtigsten. Loplop wurde sein Leitvogel am gemalten Himmel.

Meret Oppenheim, 22 Jahre jünger als Max Ernst, startete 1932 in Paris ankommend ihre Kunst: nicht nur Bilder, auch Objekte, Plastiken, Mode, Tische und eben auch Traumprotokolle und Gedichte. Vögel haben sie ihr ganzes künstlerisches Leben beschäftigt: Wesen, die sich zwischen Himmel und Erde entscheiden und zwischen Natur und Kunst leben können.




top

Ensembles / Programme


Syntopia Quartett

Protuberanza



Albrecht Maurer / Norbert Rodenkirchen / Bettina Marugg

Loplop´s Call



Albrecht Maurer / Bassem Hawar

Crossover Bagdad Köln



Runa

Nordklänge



Il Lusorius

Spieluhrenspiel



Bernt Hahn /

Theo Jörgensmann / Albrecht Maurer

Poe



Kerstin de Witt / Albrecht Maurer

Fly to Alhambra



Flautando Köln & Albrecht Maurer

Loose

Kontakt Booking

Jenny Otto

01573 1747675

booking@syntopia.net


WillkommenWillkommen.htmlWillkommen.htmlshapeimage_6_link_0